"Gedicht-Schatztruhe"

Gedichte - alphabetisch nach Stichworten sortiert

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  XYZ 

Wert/e

Späte Erkenntnis

Wir geben manches gerne weg,
erfüllt es derzeit nicht den Zweck.
Kommt überraschend es zurück,
erfüllt es dennoch uns mit Glück,
wenn es an einem Flohmarktstand
– vergeblich – keinen Käufer fand.
Wir schätzen, nutzen es erneut.
Sein Wert – selbst spät erkannt – erfreut.

Erhaltung der Werte

(offene Form)

Werte, die wir vermissen,
erhalten wir nur,
wenn   wir   sie pflegen
und somit in Erinnerung halten.

Es nützt nichts,
einen Wertverlust zu beklagen,
wenn wir uns nicht mehr trauen,
Werte hochzuhalten
und sie durchzusetzen.

Werte, die wir glaubhaft leben
und somit verkörpern,
werden auch auf andere
attraktiv wirken.

Wert-Erhaltung

(Reim-Form)

Die Erhaltung von   den   Werten,
die wir   dadurch   selbst gefährden,
dass wir sie uns nehmen lassen,
ist für uns   nicht   zu verpassen
falls wir sie   so   wertvoll   sehen,
dass wir stets zu ihnen stehen
und für sie durch’ s Feuer gehen.

Auch bei allen Toleranzen
und dem Blick zum großen Ganzen
gilt es, Sichten   d o c h   zu wahren,
die uns selber offenbaren,
welche Weisheit Werte brachten,
die wir uns zueigen machten
und sie zu gestalten dachten.

Nur   dies   ist uns auch was wert,
was   die   Würdigung erfährt,
die es –   Hoffnung für die Welt –
für die Zukunft uns erhält.

Wertvolle Geheimnisse

Seine wertvollsten Geheimnisse
plaudert ein See
nicht an Sonnentagen aus,
sondern
an tristen Tagen
und in
zauberhaften Mondnächten.

Ebenso
verhält es sich
bei Menschen.